Beitragsarchiv

 

Im Beitragsarchiv finden Sie interessante Beiträge zu diversen Rechtsthemen. Bitte berücksichtigen Sie, dass einige Beiträge durch zwischenzeitliche Gesetzes- und/oder Rechtsprechungsänderungen überholt sein können. Die Beiträge stellen auch keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit der hier dargestellten Rechtsauffassungen wird im Übrigen keine Haftung übernommen. Für eine Beratung im Einzelfall stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.


 


Zurück zur Übersicht

01.01.2013

Betriebskosten – Was darf der Vermieter umlegen? (Folge: „Leerstand“)

Bei der Prüfung der Jahresbetriebskostenabrechnung sollte der Mieter auch prüfen, ob in seinem Mietshaus im Abrechnungszeitraum Wohnungsleerstand geherrscht bzw. häufige Wohnungswechsel stattgefunden haben. Es kommt vor, dass Vermieter auch die Kosten einer leer stehenden Wohnung auf die Mieter umlegen. Dies ist jedoch unzulässig, da das Leerstandsrisiko allein vom Vermieter zu tragen ist; dies gilt auch für verbrauchsabhängige Nebenkosten, die nach der Fläche abgerechnet werden (z.B. Wasserkosten). Eine (unzulässige) Umlage kann man meist schon daran erkennen, dass sich die der Abrechnung zugrundeliegende Gesamtfläche aller Wohnungen im Vergleich zum Vorjahr verringert hat, was dann rechnerisch zu einer anteiligen Erhöhung der Nebenkosten führt. Enthält der Mietvertrag eine Klausel, die eine Aufteilung der der Kosten im Verhältnis zur vermieteten Fläche vorsieht ist diese daher regelmäßig unwirksam.

RA Boris Barzantny



Zurück zur Übersicht


 
Karte
Anrufen
Email
Info